Pressemitteilung: Landesstraßenerhaltungsprogramm 2016 veröffentlicht
26. Jan 2016

Die Landesregierung sagt nicht nur „Erhalt vor Neubau“, sondern handelt auch danach.

 

Statt eines wilden Straßenneubaus, wie er durch die Große Koalition auf Bundesebene verfolgt wird, setzt NRW bei den Landesstraßen eine klare Priorität auf den Erhalt und dies auch bei begleitenden Rad- und Gehwegen.

 

„Weniger Neubau bei Landesstraßen – wenn einzelne Projekte auch wünschenswert sein können – zeigt deutlich, dass die Straßenbaupolitik der vergangenen Jahrzehnte beendet ist. Mehr Investitionen fließen in den Erhalt der Infrastruktur. 4,4 Millionen Euro der insgesamt 115,5 Millionen Euro fließen dabei in die Landstraßen begleitenden Geh- und Radwege“, macht Martina Maaßen, Grüne Landtagsabgeordnete, deutlich.

 

Im Kreis Viersen werden aus dem Programm für 2016 in Grefrath die L39 bis Ortsdurchfahrt Oedt und in Tönisvorst der Radweg Kempener Strasse/Schmitzheide saniert.